Ushiwaraji

Ushiwaraji

Schaut mich an, bin ich nicht hübsch geworden? Ich bin kohlrabenschwarz und wie es sich unsere Chefkuh gewünscht hat ein Bub durch und durch. Meine Mama ist die Hedda und ich bin als ihr erstes Kalb am 19.8.2016 auf die Welt gekommen. Mittags hat mich unsere Chefkuh im Futtergang gefunden. Sie hatte zwar eine Ahnung wie das passieren konnte, noch wußte sie aber nicht was das für die nächsten Monate bedeuten würde. Meine Mama hat nach mir getreten und geschlagen und hatte überhaupt keinen Bock mich an ihr Euter zu lassen. Nein, eine richtige Ausrede gab es nicht, weder war es wund noch schmerzhaft geschwollen, die Chefkuh durfte problemlos melken. Nur wenn ich gekommen bin fing meine Mama das meutern an. Hab ich mich hingelegt, hat sie mich sofort betreut und abgelutscht, aber wehe wenn ich aufgestanden bin ...

Ushiwaraji

Da, seht her, solange ich liege haben wir das schönste Familienleben. Damit ich wenigstens ein bißchen Milch erwische hat sich die Chefkuh am Anfang dazugestellt und die Mama angehängt. Ich hab schon in meiner Verzweiflung mein Glück bei der Oma (der Hanna) probiert; die war zwar freundlich und geduldig, hatte aber keine Milch mehr für mich. Meine Mama hat dann quasi 3 Monate in Anbindehaltung gelebt und in der Zeit 2 Fußfesseln zerrissen. Ich hab diverse blaue Flecken davon getragen, bin auch immer wieder mal quer durch die Box geflogen wenn ich zu unvorsichtig war, aber alles in allem haben wir uns zusammengerauft. Am besten konnte ich von hinten saufen, das hat noch am ehesten funktioniert.

Ushiwaraji's Nachgeburt

Hier hab ich noch ein Bild von gleich nach meiner Geburt, wie sich Mama und Oma um die Nachgeburt raufen. Ich bin im Hintergrund zu sehen, weiß noch gar nicht recht was ich von dieser Welt halten soll. Die Mama und ich haben dann in unsere Box noch 2 weitere Mitbewohner bekommen, den Bill und den Pankratz. Die beiden sind ein bißchen älter wie ich und wir haben einen richtigen Kindergarten aufgemacht. Das war ein Toben. So nach einem viertel Jahr hab ich der Chefkuh gezeigt, daß ich mit ein paar Tricks ganz gut an meine Milchbar komme. Ich hab zum Beispiel gewartet bis die Mama selber gefressen hat und mich dann vorsichtig angepirscht. Außerdem hab ich fleißig beim Bill und beim Pankratz mitgenascht und bin in der kurzen Zeit ganz schön groß geworden. Also hat die Chefkuh die Mama wieder laufen lasssen - das war keine gute Idee, weil die sofort auf meine beiden Freunde losgegangen ist. Himmel, warum muß auch ausgerechnet ich so eine Mama haben? Wir sind dann bei der Oma eingezogen, die mußte ihre Box jetzt mit uns teilen. War aber nicht schlimm, weil die gleich daneben war und ich zumindest Nasenkontakt halten konnte mit meinen Freunden.

Da steh ich nun und alles ist fremd ...

Denkt Euch ein Jahr weiter, es ist Juli 2017. Unsere Chefkuh hat mich im Anhänger ziemlich lang durch die Gegend geschunkelt und nach schier endloser Kurvenfahrt hat sie mich wieder rausgelassen. Stellt Euch vor wie überrascht ich war: alles ist ganz anders, alles ist fremd. Ich kenn die anderen Rinder nicht und ich soll hierbleiben? Neeeiin, das geht ja gar nicht. Wenn ich nach meiner Mama ruf, meldet die sich auch nicht mehr. Schön ist es hier schon: hübsche Mitbewohner, alle genauso schwarz wie ich und viel Auslauf, viel mehr wie daheim. Doch, ich hab jemanden entdeckt den ich schon kenn; die Frieda! Yippee, ein bekanntes Gesicht und eine Stimme die ich schon mal gehört hab, da gehts mir gleich besser.

schaut nur wie überbaut ich bin!

Mittlerweile ist August und mir gefällt es hier richtig gut. Hab ein paar liebe Freunde kennengelernt und genieße die verschiedenen Etagen unserer Weide. Ein bißchen Buschwerk und Bäume die Schatten spenden, hier läßt es sich aushalten. Und seht her wie ich gewachsen bin, hinten so sehr überbaut, daß ich viel Fressen muß um das vorn auszugleichen. Ich hab inzwischen gelernt, daß man Äpfel auch vom Boden fressen kann und nicht nur aus der Hand. Ich bin glücklich, daß es hier vier andere Kälber hat, weil ich die vom Futter wegjagen kann. Die schlechte Nachricht: es gibt elf andere Rinder, die mich vom Futter verjagen. ;-(

Winter ist und ich hab mich vom rechten Hornschuh befreit, aua!

Mittlerweile ist Januar 2018. Weil draußen Matschwetter ist müssen wir herin bleiben, das ist doof, so angehängt. aber vielleicht ist das ganz gut so, weil neulich lag Schnee und wir durften raus. Da ging natürlich die Post ab! Wir sind die erste Viertelstunde gerannt und gesprungen wie blöd, dann ging uns die Puste aus und wir haben nur noch gerauft. Noch eine Viertelstunde später war Ruhe. Richtig Ruhe. So Ruhe, daß die Frieda glatt mal nachgeschaut hat was wir treiben. Bloß - wir waren nicht mehr da ;-). Wir waren ausgebüchst durch den Zaun, der beim Kämpfen leider und selbstverständlich versehentlich kaputt gegangen ist. Da war es schon zu spät und ich hatte überall mit meinem Blut rumgetropft, sodaß wir recht schnell gefunden waren. Beim Anbinden dann hat die Frieda entdeckt, daß ich es war. Sie hat mir einen dollen Verband drauf gemacht und gesagt, daß ich jetzt richtig dazu gehör. Anscheinend ist das so bei echten Wagyus, weil sie hat bloß 2 Tiere die älter als ein Jahr sind, denen das noch nicht passiert ist. Mei, wenn doch das Raufen so viel Spaß macht!